eine vielseitige Künstlerin der Klassischen Moderne.

Zur 1970 eröffneten "Ostdeutschen Galerie" Regensburg

1977 und 1984 gelangten ohne Einverständnis der Künstlerin zwei Ölgemälde und sechzehn Papierarbeiten  in den Besitz der sich damals "Ostdeutsche Galerie" nennenden Einrichtung der Stadt Regensburg, die sich als Schirmherrin für die Belange der  Sudetendeutschen bezeichnet.  Dort verschwanden  diese Werke der Sudetendeutschen Malerin über vierzig  Jahre in Depots des umbenannten Kunstforum Ostdeutsche Galerie (KOG) ohne jemals in eine hauseigene Ausstellung gelangt zu sein. Dem Haus war die vita der Künstlerin unbekannt.

„Selbstbildnis “Dame im Schmuck“ Öl auf Leinwand, 70,5 x 94 cm, nicht sign. um 1939 ] Inv.Nr. 13351
“Böhmisches Elbgebirge“ Öl auf Holzplatte 70 x 100 cm mon. IL 1943, Inv.Nr. 13352
Es handelt sich um einfache "digitale Handfotos" von 2010, vom Sammlungsleiter (Gemälde/Skulptur) u. Ausstellungskurator Kunstforum Ostdeutsche Galerie zur Verfügung gestellt.

Im geteilten Deutschland, nach der Abriegelung der DDR, hatte eine Bekannte, Emma Jandera in Würzburg (früher auch Brüsau), angeboten,  noch aus der Kriegszeit in Nordrheinwestfalen ausgelagerte Bilder zu sich zu nehmen, aufzubewahren und sofern möglich zu verkaufen. Es waren drei Ölgemälde und ein Konvolut von Aquarellen, Zeichnungen etc.. Anfangs der 1970er Jahre schrieb sie nach Dresden, dass in Regensburg eine Ostdeutsche Galerie eröffnet wurde, die sich um sudetendeutsche Künstler besonders kümmere. Jahre später, 1977 wurden zwei Ölgemälde - wie sich 2017 herausstellte - nicht zu Verkaufszwecken oder als Leihgabe von ihr an die Ostdeutsche Galerie gegeben, sondern eigenmächtig verschenkt / gestiftet. 1984 dann weitere 16 Arbeiten.

Empfänger war 1977 Walter Boll,  der damalige Museumsdirektor und bis 1945 NSDAP Kreiskulturwart in Regensburg.

Die zwei Ölbilder “Böhmisches Elbgebirge“ und  „Selbstbildnis “ erhielten 1977 von ihm die handschriftlich vergebenen Inventarnummern 9529/30. Zusätzliche handschriftliche Randnotiz "stehen im grossen Depot".

[Die Werkliste mit ergänzenden Angaben zu den Grafikarbeiten sowie Schnappschüsse der Werke wurden im Februar 2017 zur Verfügung gestellt.

Anmerkung: Das Frauenbildnis von 1933 ist nicht die Mutter der Künstlerin.]